Dämme statt Drohnen

von: Irmgard 3. Juni 2013

Halb Deutschland versinkt in Fluten. Es ist schlimmer als 2002. Damals wollte man ja so viel in Hochwasserschutz investieren. Ist ja auch was passiert. Aber wie es so ist - das Geld war dann doch alle oder wurde woanders gebraucht und wir hatten ein  paar heiße und trockene Sommer und die Häuser wurden ja wieder aufgebaut und so ein Jahrhunderthochwasser kommt ja nur einmal pro Jahrhundert.

Tja. Tut es offensichtlich nicht.

Aber unsere Regierung hat in dieser Zeit eine halbe Milliarde Euro verpulvert für ein Kriegsgerät, was noch nicht einmal abheben darf. Und jetzt wird die Bundeswehr herangeholt, um irgendetwas gegen das Wasser zu machen. Das ist einfach grotesk.

Im Bundeshaushalt sind immer noch Mittel für die Beseitigung der Hochwasserschäden von 2002 eingestellt.  Da wird jetzt das Hochwasser 2013 hinzukommen.

Aber wir geben 500 Millionen nur für eine sinnlose militärische Drohne aus! Das ist so absurd viel Geld.
Fragt 1000 Leute, was sie mit einer halben Million anstellen würden und es kämen mindestens 1000 sinnvolle Vorschläge dabei heraus.

Sinnlose natürlich auch, ohne Frage. Aber ich setze auf die Vernunft der normalen Menschen. Die sagen nämlich so etwas:
“Die Leute, die das jetzt entscheiden, müssen mit den Auswirkungen nicht mehr leben, das sind unsere Kinder”
“Wir haben Enkel und Urenkel - wir haben solche Angst um sie”
“Wir müssen unseren Politikern beibringen, nicht an die nächsten Wahlen sondern an die nächste Generation zu denken!”

my 2 cents